Apfel

(Malus domestica)

Der Früchteklassiker enthält lösliche Nahrungsfasern wie Pektin, die unter anderem für eine weiche Stuhlkonsistenz sorgen. Besonders reich an Fasern und Pflanzenfarbstoffen ist die Apfelschale. Nicht nur als der klassische «Pausenapfel» hilft die beliebte Paradiesfrucht, die Konzentration aufrecht zu erhalten.

Total ORAC: 3049 (mit Schale), 2575 (ohne Schale)
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 120 g roh oder gekocht
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Die Vitamine und Mineralstoffe im Apfel sind sortenabhängig. Die wertvollen Flavonoide (Pflanzenfarbstoffe) befinden sich vor allem in der Apfelschale. Äpfel enthalten ausserdem Pektine und Fruktose
Zur Pflanze: Rosengewächs (Rosaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Apfelbäume prägten früher das Landschaftsbild wesentlich, im (kleinen) Hausgarten hingegen ging das selten gut. Heute gibt es Apfelbäume in allen Grössen und Formen, aus dem Hochstamm für die Landschaft ist ein sehr vielseitiger Fruchtbaum für verschiedenste Gartensituationen geworden.

Die Extrembeispiele aus Sicht der Wuchsform sind Säulenbäume, die nur aus einem Mitteltrieb bestehen sowie Miniapfelbäume, die kaum höher als einen Meter werden. Dazwischen gibt es Spaliere und verschieden grosse Halbstämme. Auch das Sortenspektrum ist deutlich gewachsen. Neue robuste Sorten mit Resistenz gegen Pilzkrankheiten gehören schon fast zum guten Ton für den Hausgarten.

Dank dieser Entwicklung ist die Kultur eines Apfelbäumchens viel einfacher geworden als bisher. Früherer Ertragseintritt, weniger Pflege und kaum noch Schnitt verlangen diese Minibäume. Da auch der Platzanspruch massiv geringer geworden ist, sind die Verwendungsmöglichkeiten sehr vielfältig. Ja sogar im (Gross)Topf auf Terrasse oder Balkon kann es funktionieren. Dank Containerpflanzen kann ausserdem fast von März bis November gepflanzt werden. Wenn das keine guten Nachrichten sind …