Brokkoli

(Brassica oleracea var. italica)


Brokkoli ist reich an Glucosinolaten. Diese gehören zur Gruppe der 
sekundären Pflanzenstoffe, welche unter anderem antibiotisch wirken. Auch andere zur Familie der Kreuzblütler gehörende Gemüse weisen ähnliche, positive Eigenschaften auf.

Total ORAC: 1510
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 120 g gekocht
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Reich an Kalium, Vitamin C, Folat; Sekundäre Pflanzenstoffe: Flavonoide, Carotinoide und Glukosinolate
Zur Pflanze: Kreuzblütler (Brassicaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Brokkoli ist mit dem Blumenkohl eng verwandt. Im Gegensatz zu diesem ist der Kopf grün und die einzelnen Blütenknospen sind gut erkennbar.

Dank dem rasanten Wuchs und der problemlosen Kultur wird Brokkoli im Garten gern angebaut. Das Gemüse gehört zu den Starkzehrern. Man unterscheidet Sommer- und Winter-Brokkoli. Die Pflanzung mit Setzlingen aus der Gärtnerei erfolgt am besten ab Mai direkt ins Freiland. Gut angiessen, anschliessend häufig hacken und das Düngen nicht vergessen, dann kann nicht viel schief gehen. Winterbrokkoli darf langsamer wachsen, weshalb zurückhaltender oder gar nicht gedüngt wird. Der richtige Erntezeitpunkt ist erreicht, wenn die «Blume» gut ausgebildet, die Blütenröschen aber noch geschlossen sind. Dies dauert im Sommer etwa sieben Wochen, gegen Herbst können es durchaus 3 Wochen mehr werden.

Das Gemüse kann sowohl roh als auch gegart gegessen werden.