Meerrettich

(Armoracia rusticana)

Die Schärfe des Meerrettichs kommt von den enthaltenen ätherischen 
Senfölen. Sie wirken ausgezeichnet bei bakteriellen und viralen 
Atemwegs- und Harnwegsinfekten. Im Gegensatz zu Antibiotika schädigen ätherische Senföle weder die Darmbakterien noch fördern sie Resistenzen.

Total ORAC: 1750 (Rettiche)
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 10–30 g; roh
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält ätherische Senföle (gehören auch zu den Glukosinolaten).
Zur Pflanze: Kreuzblütler (Brassicaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Meerettich liebt einen tiefgründigen, humosen Boden und hat es gern warm und sonnig. Die mehrjährige Pflanze ist sehr wüchsig und kann gut und gern einen Meter hoch werden. Sie bildet eine dicke Pfahlwurzel mit vielen Nebentrieben. Diese Seitentriebe können geerntet, kühl und trocken aufbewahrt und im Folgejahr wieder gepflanzt werden. Die auch «Fechser» genannten Triebe kommen im Frühling nur knapp unter die Erdoberfläche. Ideale Pflanzsaison ist im März-April.

Auch nach erfolgter Ernte ist Meerettich in der Lage, sich aus kleinen Wurzelstücken, die immer mal wieder im Boden verbleiben, zu regenerieren. Deshalb sollten Sie die Pflanze an einer Ecke des Gartens platzieren, wo dieser Umstand nicht störend ins Gewicht fällt.