Rebe, Trauben

(Vitis vinifera)

In der mediterranen Ernährung gehört ein Glas Rotwein zum Essen.
Diese Tradition kommt kaum von ungefähr: Wein schützt die Gefässe und das Herz. Grund dafür sind Polyphenole und Antioxidantien in den Trauben, die – mit anderen Worten – nicht zwingend zu Wein verarbeitet werden müssen, um ihre gesundheitsfördernde Wirkung zu entfalten …

Total ORAC: 1018
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 120 g, roh, als Saft, Wein
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält Quercetin, Pycnogenol (Untergruppe der Polyphenole) und Polyphenole, die wiederum eine Untergruppe der Flavonoide darstellen.
Zur Pflanze: Weinrebengewächs (Vitaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Die Rebe benötigt einen vollsonnigen, möglichst warmen Standort im Garten. Nach Süden exponierte Hauswände sind dafür wie geschaffen. Ansonsten stellt der Tiefwurzler kaum Ansprüche, fast jeder Boden ist ihm gut genug.

Was für die Containerkultur grundsätzlich gilt, ist auch bei der Rebe nicht anders: Pflanzen darf man, sobald der Boden frostfrei ist. Beim Pflanzen sollte die Veredelungsstelle übrigens gut sichtbar bleiben. Wichtig ist ein stabiles Gerüst, an welchem die Rebe erzogen wird.  

Dünger ist praktisch Fehlanzeige, Wasser auch. Im Sommer ist etwas Auslauben der Traubenzone angesagt. Auch in den Himmel wachsende Ranken können etwas eingekürzt werden. Wer auf robuste Sorten mit lockerem Traubenaufbau achtet, wird sich zudem kaum Probleme mit Graufäule einhandeln.

Die vielleicht kniffligste Angelegenheit dürfte für manche der Winterschnitt sein. Doch es ist einfacher als man denkt. Die Hauptüberlegung dabei ist, wie gross der Cordon (verholzter, mehrjähriger Teil) sein soll oder darf. Das gilt besonders, wenn die Rebe eine Pergola überwuchern soll, dann wird der Cordon einfach viel länger. Von den vom mehrjährigen Holz ab gehenden Ruten wird alle 30 – 40 cm eine besonders starke Rute auf 2 – 3 Augen (sogenannter Zapfen) zurückgeschnitten. Der Rest wird komplett entfernt und fertig ist die «Zauberei» …