Rucola

(Diplotaxis tenuifolia)

Rucola ist eine gute Kalzium, Kalium- und Folatquelle, was sich positiv 
auf die Knochengesundheit, Zellentwicklung sowie unser Nervensystem auswirkt. Auch enthält Rucola nennenswerte Mengen des Carotinoids 
Betacarotin, was mit einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf und 
Krebserkrankungen assoziiert wird.

Total ORAC: 1904
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 50 g; roh
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält Kalzium, Kalium, Folat, Senföle (Glukosinolate), Carotinoide.
Zur Pflanze: Kreuzblütler (Brassicaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Rucola wird auch als Wilde Rauke bezeichnet. Es handelt sich um eine mehrjährige, winterharte Staude, die sich wunderbar zum Auspflanzen in den Garten eignet. Die Pflanze wächst löwenzahnartig, wobei sie im ersten Jahr eine Rosette bildet. Erst im zweiten Jahr entwickeln sich Blütenstängel. Die Rauke etabliert sich Jahr für Jahr besser im Garten und kann ganz nach Bedarf laufend geschnitten werden.

Rucola wird ab März ausgesät oder ab April-Mai direkt in den Garten ausgepflanzt. Er liebt einen sandigen, eher leichten Boden und viel Sonne. Aufgepasst, Rucola sollte nicht als Folgekultur auf Kohlarten gepflanzt werden. Dünger ist nicht notwendig. Die Pflanze eignet sich auch gut für die Kultur auf Balkon und Terrasse.

Ebenfalls als Rucola gehandelt wird die Öl- oder Salatrauke (Eruca sativa). Sie schmeckt etwas milder und wächst nur einjährig.