Thymian

(Thymus vulgaris)

Seit langem wird der beliebte Thymian, ein verholzender Halbstrauch, auch zur Behandlung von Husten und Bronchitis eingesetzt. Diese Funktion verdankt das Würzmittel seinen ätherischen Ölen, welche schleimlösend wirken. Wenig bekannt ist, dass das in der Küche unverzichtbare Kraut einen sehr hohen Eisengehalt hat.

Total ORAC: 27426
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: bis 30 g, zum Würzen
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält Eisen (20 g), Betacarotin (2850 ug) [Thymian roh/100 g] Carotinoide und ätherische Öle.
Zur Pflanze: Lippenblütler (Lamiaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Thymian liebt es sonnig-warm und mag ausserdem einen kargen Boden. Er wächst teppichartig und bildet Polster. Der verholzende Halbstrauch ist absolut winterhart.

Das aromatische Küchenkraut ist so anspruchslos, dass es wie geschaffen ist für die Kultur in (auch kleineren) Töpfen auf Balkon und Terrasse. Nach dem Auspflanzen sollte man in den ersten Wochen allerdings noch regelmässig giessen. Danach gibt es eigentlich kaum mehr zu tun.

Laufender Schnitt nach Bedarf sorgt dafür, dass die Pflanzen buschiger wachsen, kompakt und vital bleiben. Das aromatische Kraut kann also praktisch das ganze Jahr über frisch geerntet werden. Wer im Sommer nicht alles frisch verwerten kann, hängt Thymian in kleinen Sträusschen zum Trocknen auf, denn das Aroma bleibt auch in getrocknetem Zustand erstaunlich gut erhalten.

Übrigens, Thymian ist sehr variabel, erkundigen Sie sich in Ihrer Gärtnerei oder Ihrem Gartencenter nach der Auswahl.