Tomaten

(Lycopersicon esculentum)

Tomaten sind reich an Lycopin, ein bekannter Abwehrstoff gegen bestimmte Krebsarten. Lycopin wird übrigens aus gekochten Tomaten deutlich besser verwertet als aus rohen Tomaten. Deshalb: geniessen Sie das Gemüse abwechslungsweise roh und gekocht!

Total ORAC: 387
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 120 g; roh oder gekocht
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält Carotinoide, Lycopin
Zur Pflanze: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Tomaten sind sehr wärmeliebend und werden erst nach den Eisheiligen gepflanzt. Gärtnereien und Gartencenter führen eine grosse Auswahl an verschiedenen Sorten.

Für die meisten Tomaten ist ein warmer, möglichst vor Regen geschützter Standort von Vorteil. Einige neue Sorten sind jedoch nur noch wenig krankheitsanfällig und können auch mit Erfolg ohne jeglichen Schutz ins Freie gepflanzt werden.

Tomaten werden tief gepflanzt und am besten wird bereits beim Kulturstart ein Langzeitdünger zugesetzt. Robuste Stäbe sind von Vorteil, da vor allem bei den grossen Fleischtomaten im Laufe des Sommers ziemlich Gewicht auf den Pflanzen lasten wird. Tomaten müssen laufend aufgebunden werden. In den Blattachseln entstehende Seitentriebe bricht man möglichst frühzeitig und konsequent aus. Regelmässiges Giessen und Düngen ist Pflicht. Dabei darf das Wasser nicht auf die Blätter gelangen. Altes krankes Laub wird zudem laufend entfernt.

Wer Tomaten im Topf, Kübel oder Sack kultiviert, sollte bedenken: je grösser der Topf, desto besser gelingt die Wasserversorgung. Grosse Abzugslöcher am Gefässboden sind wichtig. Achtung, bei Topfkultur muss der Düngung noch mehr Beachtung geschenkt werden.