Spinat

(Spinacia oleracea)

Die bekannte «Nährstoffbombe» Spinat ist eine bedeutende Eisen- und 
Kalziumquelle. Aber nicht nur das. Auch Folat, Vitamin C, Vitamin A und Kalium sind in nennenswerten Mengen vorhanden. Kalium ist besonders wichtig für die Funktion von Nerven und Muskeln.

Total ORAC: 1513
Übliche Verzehrsmenge /Tag; in welcher Form: 120 g, gekocht
Besonderheit/Inhaltsstoffe: Enthält Folat, Vitamin C, Vitamin A-Aktivität, Kalium, Calzium, Eisen, Carotinoide
Zur Pflanze: Gänsefussgewächse (Chenopodiaceae)
J
F
M
A
M
J
J
A
S
O
N
D
Grün = Empfohlener Saat- (*) bzw. Pflanzzeitpunkt | Gelb = Erntezeit
Tipps zum Anbau im Garten:

Spinat ist ein einjähriges, krautiges Blattgemüse mit gestielten Blättern. Zu Beginn zeigt die Pflanze einen rosettenartigen Wuchs, als Langtagpflanze schiesst Spinat jedoch bei hohen Temperaturen auf.

Spinat wurzelt eher tief und verlangt humose, tiefgründige Böden. Wer Spinat kultiviert, sät entweder im März-April ins Freiland aus oder dann wieder von August bis Oktober. Auf dem vorbereiteten Beet werden Saatrillen gezogen und der Samen ziemlich dicht ausgelegt. Darauf werden die Rillen zugezogen und etwas festgedrückt. Bei Frühlingseinsaat sollten die Pflänzchen in den ersten Wochen vor nächtlicher Kälte oder dem einen oder anderen Spätfrost unter Folie geschützt werden.

Als Schwachzehrer benötigt Spinat ausser etwas Kompost keine Düngergaben. Pflegemassnahmen wie regelmässiges Hacken und Giessen sind allerdings sehr empfehlenswert. Etwa 2 Monate nach dem Kulturstart kann mit der Ernte begonnen werden.